Neben dem Klavierquartett op. 13 und der Violinsonate op. 18 gehört die Cellosonate op. 6 zu den reifsten Kammermusikwerken im Frühwerk von Strauss. Die Einflüsse von Mendelssohn, Schumann und Brahms sind spürbar, lassen aber genügend Raum für eine ganz eigene Tonsprache mit oft überraschenden rhythmischen und harmonischen Wendungen. Die im Frühjahr 1881 entstandene Erstfassung unterzog Strauss im Winter 1882/83 einer tiefgreifenden Revision: Der Kopfsatz wurde gründlich überarbeitet, die beiden nachfolgenden Sätze völlig neu komponiert. 


Das sollte sich lohnen, denn nach der Dresdener Erstaufführung schrieb der Komponist an seine Mutter: „Meine Sonate hat außerordentlich gefallen, sie wurde kolossal applaudiert, von allen Seiten wurde mir gratuliert.“

Violoncellosonate F-dur op. 6

Artikelnummer: HN1469
CHF 29.00Preis
  • Urtextausgabe, broschiert. Mit bezeichneter und unbezeichneter Streicherstimme

    • Herausgeber:  Peter Jost
    • Fingersatz Violoncello:  Johannes Moser
    • ISMN: 979-0-2018-1469-8
    • Verlag: G. Henle Verlag (HN1469)
    • Für Kunden in der Schweiz ist der Versand ab einem Bestellwert von CHF 50 kostenlos.

    • Die Rückgabe ist innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware möglich. Die Ware kann nur im unbenutzten Zustand retourniert werden.

    • Die Kosten für Rücksendungen übernimmt der Kunde.