BESCHREIBUNG: Neuheit der Formen ausgesuchte Modulationen eigentümliche Klangfarben den Einsatz völlig unerwarteter Rhythmen lobte Camille Saint-Saëns am 22. Mai 1877 im Pariser Journal de Musique das Erstlingswerk eines jungen Kollegen die erste Violinsonate von Gabriel Fauré (1845-1924) und fuhr fort: Über allem liegt ein Reiz der das ganze Werk umfängt und die Menge der durchschnittlichen Hörer dahin bringt die überraschendsten Kühnheiten als etwas ganz Natürliches zu akzeptieren. Der Kammermusik und den kleinen Formen galt auch weiterhin das besondere Interesse dieses wichtigen französischen Komponisten am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Faurés besondere Vorliebe galt dabei den Streichinstrumenten und hier vor allem dem Violoncello für das er nicht nur zwei herrliche Sonaten sondern auch kleinere solistische Werke geschrieben hat. Die Berceuse op.16 schrieb er 1878/79 für Violine das vorliegende Arrangement lässt nun auch Violoncellisten in diesem einschmeichelnden und klangvollen Wiegenlied schwelgen.

Fauré: Berceuse D-Dur op. 16

Artikelnummer: CB217
CHF 19.00 Standardpreis
CHF 16.15Sonderpreis
  • 4-6 Werktage
    • Für Kunden in der Schweiz ist der Versand ab einem Bestellwert von CHF 50 kostenlos.

    • Die Rückgabe ist innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware möglich. Die Ware kann nur im unbenutzten Zustand retourniert werden.

    • Die Kosten für Rücksendungen übernimmt der Kunde.