Kritischer Bericht (keine Partitur)

 

Wie jedes andere bedeutende Cellokonzert des 19. Jahrhunderts war Antonín Dvoráks berühmtes h-Moll-Konzert Frucht einer Zusammenarbeit eines Komponisten und eines Virtuosen. Es ist schon lange bekannt dass gewisse Passagen in Dvoráks Autograph von dem Cellisten Hanus Wihan geschrieben wurden. Die neue Ausgabe bei Bärenreiter enthüllt nun dass auch einige Details in den Orchesterstimmen von ihm stammen was belegt wie eng die beiden Musiker zusammenarbeiteten.

Der Herausgeber Jonathan Del Mar hat überaus gewissenhaft alle erhaltenen Quellen untersucht darunter zwei die bis dahin entweder ignoriert oder in hohem Maße unterschätzt wurden. Die Anstrengungen führten zu einer maßstabsetzenden Edition die erstmals seit der Erstveröffentlichung des Konzerts im Jahr 1896 Dvoráks definitive Fassung des Soloparts wiederherstellt. In fast jedem Takt unterscheidet sie sich von allen modernen Ausgaben. Auch in den Orchesterstimmen wurden Hunderte von Korrekturen vorgenommen.

 

  • Mit Dvoráks endgültiger Fassung der Solocellostimme
  • Mit hunderten von Korrekturen sowohl in der Solocellostimme als auch in den Orchesterstimmen
  • Mit bisher unbekannten Erkenntnissen bezüglich der Zusammenarbeit zwischen Dvorák und Wihan
  • Mit dem Klavierauszug des Komponisten
  • Mit Feuermanns und Casals alternativen Fassungen einer Passage im ersten Satz

 

Hier findest Du eine Aufnahme des Konzerts mit Gautier Capuçon und dem Orchestre de Paris.

Dvořák: Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op. 104. Kritischer Bericht

CHF 36.00Preis
Besetzung
Komponist
Epoche
Verlag
Lieferdauer
    • Seitenzahl: 60
    • Herausgeber: Del Mar Jonathan
    • Verlag: Bärenreiter (BA 9045-40)
    • Für Kunden in der Schweiz ist der Versand ab einem Bestellwert von CHF 50 kostenlos.

    • Die Rückgabe ist innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware möglich. Die Ware kann nur im unbenutzten Zustand retourniert werden.

    • Die Kosten für Rücksendungen übernimmt der Kunde.

© züricello KlG, 2020