In zwei Privataufführungen für den Fürsten Lobkowitz wurden im Frühjahr 1804 in Wien zwei neue Werke Beethovens erstmals musiziert: seine 3. Symphonie op. 55 sowie das Tripelkonzert op. 56 für Klavier, Violine, Cello und Orchester. Der kunstliebende Mäzen Lobkowitz konnte hier zwei frisch entstandene Werke begutachten und Beethoven konnte so vor der Drucklegung noch manche Verbesserung vornehmen. Die erste öffentliche Aufführung des Tripelkonzerts fand vermutlich erst vier Jahre später im Februar 1808 im Leipziger Gewandhaus statt. Seitdem gehört das Werk zum gängigen Konzertrepertoire eines jeden Symphonieorchesters. Der Klavierauszug dieser Urtextausgabe stützt sich auf die Partitur der Beethoven-Gesamtausgabe, die ebenfalls von Bernard van der Linde betreut wurde. Das Vorwort des Herausgebers gibt ausführlich Auskunft über die nicht ganz einfache Quellenlage dieses Konzerts für drei Solisten.

Beethoven: Konzert C-dur op. 56 für Klavier, Violine und Violoncello

Artikelnummer: HN610
CHF 59.00Preis
  • 4-6 Werktage
    • Für Kunden in der Schweiz ist der Versand ab einem Bestellwert von CHF 50 kostenlos.

    • Die Rückgabe ist innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware möglich. Die Ware kann nur im unbenutzten Zustand retourniert werden.

    • Die Kosten für Rücksendungen übernimmt der Kunde.